Das Sri Lanka Kochbuch…wir holen uns den Urlaub nach Hause, auf den Teller

Werbung / Rezension

Heute habe ich eine Rezension für euch von einem Kochbuch, dessen Rezepte mir sehr am Herzen liegen, seitdem wir vergangenes Jahr die Küche Sri Lankas persönlich in Sri Lanka kennen lernen durften. Da darf natürlich dieses Kochbuch von Emily Dobbs “ Das Sri Lanka Kochbuch “ aus dem DK-Verlag München nicht bei mir fehlen. Erschienen ist es im Original in englischer Sprache 2017, dann auch 2018 in deutscher Sprache.

Sri Lanka und seine Küche liegen mir sehr am Herzen, ich habe mich sprichwörtlich in die Rezepte verliebt und koche seitdem sehr regelmässig, um mir den Urlaub nach Hause zu holen.

Rezension (2)

Sri Lanka ist in den letzten Jahren ein beliebtes Reiseziel geworden, jedem, der es einmal bereisen möchte, kann ich nur raten…macht eine Rundreise mit einem Privaten Guide, ihr erfahrt soviel mehr von Land und Leuten, als wenn ihr nur einen Hotel-Urlaub macht mit vereinzelten Ausflügen. 

Auch in Deutschland ist die Küche Sri Lankas angekommen, sogar im Street Food-Bereich. Die Küche Sri Lankas wird oft mit der Küche Indiens und Thailand verglichen, doch sie hat ihren eigenen Stil…“ exotisch, frisch, feurig und wärmend „. Es lohnt sich, sich darauf einzulassen.

Auf  unserer 10-tägigen Rundreise durch Sri Lanka übernachteten wir fast täglich in einem anderen Hotel oder Camp. Und da auf Sri Lanka die heimische Küche auch in Hotels überwiegt ( was ich unglaublich toll fand ), lernten wir die authentische Küche des Landes lernen und lieben. Selbst zum Frühstück haben wir uns die Curries schmecken lassen und sie taten uns gut. Die Aromen Sri Lanka lassen einen nicht mehr los.

Rezension (3)

Die Autorin:

Emily Dobbs verbrachte bereits als Kind viel Zeit, um ihren Onkel auf Sri Lanka zu besuchen. Als aufstrebende Köchin in London entschloss sie sich, die Küche Sri Lankas nach Großbritannien zu holen. Das Sri Lanka Kochbuch ist ihr erstes Kochbuch.

Das Buch:

Emily Dobbs möchte uns die exotische Küche nach hause bringen, mit hiesigen Zutaten und natürlich auch mit einem Gang zum Asiamarkt, denn ganz ohne spezielle Zutaten aus Asien geht es hier nicht. Sie stellt uns auch ein paar Ersatzzutaten vor, die man ohne weiteres verwenden kann.

Tolle Fotos von Märkten, Lebensmitteln und Gesprächen mit Einheimischen runden das Ganze auf eine spezielle Art ab und bringt mir hier auch wieder tolle Erinnerungen an einen vergangenen, wunderschönen, exotischen Traumurlaub zurück.

Rezension (4)

Der Aufbau:

Die Kapitel sind aufgeteilt nach dem Tagesablauf, angefangen mit Menüvorschlägen und Ersatzzutaten / Frühstück / Snacks / Curries / Suppen, Salate, Beilagen / Süsses, Getränke / Extras / Glossar / Register / Danke.

In der Einführung erzählt uns die Autorin, warum sie diese Verbindung zu Sri Lanka hat. Sie fand, dass das Essen in London der Schwung und die Farbenpracht fehlte. Die Küche Sri Lankas war im Westen noch unbekannt. Sie träumte von einem River-Cage namens Weligama, ihre Begeisterung für exotische Gewürze wuchs ständig. Bei ihrem ersten Küchenjob n Wyoming auf einer Ranch konnte sie kochen, was ihr gefiel. und so führte sie dort donnerstags einen Curry- Tag ein, jede Woche ein Neues. Anregungen hierfür holte sie sich von ihrer Grossmutter aus Sri Lanka, die ihr die Rezepte per Mail zuschickte. Ihr erstes Curry war das Erbsen-Käse-Curry, welches ihr auch im Buch auf Seite 130 finden könnt.

Rezension (5)

Sie arbeitet in vielen kleinen Restaurants in London, aber die Küche Sri Lankas lies sie nicht los, so mochte und probierte sie in ihrer Freizeit viel aus. Ihren erster Hoppers-Stand Weligama eröffnete sie im Mai 2015, das Restaurant Hoppers in Central London folgte dann im Oktober 2015. Endlich erreichte Sri Lanka-Food nun auch die Aufmerksamkeit und entwickelte sich schnell zum Trend.

Die Rezepte im Buch sollen kein starres Regelwerk sein, sie geben einen Leitfaden, denn man soll beim Kochen immer Kosten…das ist Emily Dobbs wichtigster Tipp. Ausserdem ist es wichtig, ein “ Mir en Place“ zu machen, die Rezepte vorher einmal komplett durchzulesen und sich nicht stressen zu lassen, wenn mal eine Zutat fehlen sollte. Man soll es ausserdem mit den Gewürzen nicht übertreiben. 

In der Einführung werden auch die wichtigsten Zutaten aus Sri Lanka erklärt und auch Ersatzzutaten angegeben. Die Küche Sri Lankas ist regional, saisonal, biologisch und nachhaltig…all das ist normal dort.

Hier nun eine kleine Auswahl der Rezepte:

Frühstück ist eine würzige Angelegenheit: Hoppers / Pol-Roti mit Lunumiris / Eier-Curry / Ceylon-Tee-Gewürzkucen / Dhal

Rezension (1)

Snacks, wie man sie als Street-Food findet: Lammfleischröllchen / Sri Lankischer Käsetoast / Currybrötchen

Curries, unterteilt in Fleisch, Fisch, Obst/Gemüse. Das Sri Lanka -Essen ist ein wenig wie Mezze, es werden immer viele verschiedene Curries serviert, dazu Salate und Reis ( 3 Curries bei 2 Personen und 6 Curries bei 4 Personen:  Fleischcurry / Wildcurry / Kottu Rotu / Sprottencurry / Fischbällchencurry / Cashewcurry / Rote-Bete-Curry / Mangocurry

Rezension (9)

Suppen, Salate, Beilagen…es gibt eigentlich kaum Rohkostsalate, stattdessen gegarte Salate: Kokossuppe mit Kaffir-Limettenblättern / Gotu-Kola-Sambol / Sambols-Varianten / Pittu 

Süsses, ist in Sri Lanka eine ziemlich zuckrige Angelegenheit: Bibikkan-Haferschnitten / Vattalappa-Pudding

Getränke…Sri Lanka ist einer der grössten Teelieferant der Welt, Ceylon-Tee ist dien erste Wahl, der mit reichlich Milch und Zucker getrunken wird: Säfte aus einheimischem Obst, gewürzter Tee

Rezension (12)

Extras: Currypulver / Dressings / Pickles

Register: Inhaltsverzeichnis nach Alphabet geordnet

Die Rezepte:

Die Rezepte sind alle 2-spaltig angeordnet. Die Zutaten und die Zubereitung sind gut strukturiert.

Die Zutatenlisten sind sehr lang, aber durch die Vielzahl an Gewürzen, die ´verwendet werden natürlich unumgänglich. Deswegen ist es wichtig, sich alles vorher vorzubereiten und bereitzustellen. Jedes Rezept beinhaltet eine kleine Notiz, zB. ob dieses ein traditionelles Gericht ist oder von der Autorin ein wenig modernisiert wurde, genauso wie die Information, wo dieses Gericht herstammt.

Leider gibt es nicht zu jedem Rezept ein Foto, was ich immer sehr bedauere. Auch finde ich es bei vielen Rezepten sehr wichtig, das Ergebnis zu sehen, denn der Ein oder Andere kann sich oft nicht vorstellen, was sich hinter einem Rezept-Namen verbirgt.

Die vorhandenen Fotos sind auf das wesentliche beschränkt und sehr natürlich gehalten.

Rezension (10)

Rezension (8)

Mein Fazit:

Mir gefällt schon die farbenfrohe Aufmachung des Covers, es spricht mich an und ich bekomme Fernweh. Durch meinen Besuch in Sri Lanka wollte ich mir den Genuss auch gerne nach Hause holen, was mir mit diesem Buch auch gelungen ist. Allerdings fehlen mir bei einigen Rezepten die Fotos, denn wenn man nicht vor Ort war und die Küche dort genossen hat, kann man sich bei einigen Rezepten schlecht vorstellen, was es ist und wie es am Ende aussehen soll.

Rezension (11)

Ausserdem braucht es schon einige spezielle Zutaten, um die Küche des Landes auch einigermassen authentisch nach Hause zu holen. Für mich ist das kein Problem, habe ich mich doch im Urlaub mit einigen Sachen eingesteckt und auch ein paar Asiamärkte in meiner Nähe. Dem muss man sich hier natürlich stellen, um die Rezepte auch nachmachen zu können. Das ist aber nur eine Bemerkung meinerseits und kein Kritikpunkt, denn ich bin auch der Meinung, dass man nur authentisch kochen kann mit den “ richtigen “ Zutaten.

Das Gewürzregal muss sehr gut bestückt sein, ist für mich kein Problem…es platzt aus allen Nähten. Ausserdem sollte man experimentierfreudig sein, offen gegenüber exotischen Gerichten , die die Geschmacksknospen zum Blühen bringen.

Ich kann das Buch sehr empfehlen für jeden Fan der exotischen Küche, der offen für Neues ist oder sich zurück in den Urlaub kochen möchte. Ich liebe dieses Buch schon sehr, werde noch vieles Nachkochen und Geniessen.

Hier kommt ihr nun zu meinen nachgekochten Rezepte, die allesamt super waren:

Auberginencurry…süsslich mild

Eiercurry…Frühstück in Sri Lanka ( aber auch super zum Abendessen )

Ceylon-Tee-Gewürzkuchen…Frühstückskuchen aus Sri Lanka

Ein herzliches Dankeschön für dieses Rezensionsexemplar an den DK-Verlag München. Dieser Artikel gibt ganz allein meine Meinung wider, ich wurde in feinster Weise vom jemandem beeinflusst.

Emmy Dobbs
Das Sri Lanka Kochbuch
ISBN 978-3-8310-3535-9
232 Seiten, 199 x 254 mm
ca. 90 Fotografien
€ 24,95 ( D ) / € 25,70 ( A )

 

9783831035359

 

Hier gehts direkt zum Dk-Verlag für einen Blick ins Buch

2 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Feliéce

casa, cucina, creatività

Donnamattea Foto-ReiseBlog

"Jeder muss wissen, worauf er bei einer Reise zu sehen hat und was seine Sache ist." Johann Wolfgang von Goethe

Kochende Gedanken

Ich koche! Und dabei kommen mir schöne Gedanken.

anna antonia

Herzensangelegenheiten

%d Bloggern gefällt das: