Weizen-Kartoffel-Brot mit Vollkorn aus dem Topf…#synchronbacken im Januar

Auch im neuen Jahr gibts wieder das altbekannte und beliebte #synchronbacken, wie immer organiesiert von Zorra aus dem Kochtopf. Habt ihr Vorsätze fürs Neue Jahr ? Wie wäre es denn damit, euer Brot in Zukunft selber zu backen ? Oder es zumindest mal zu versuchen, es ist gar nicht so schwer. Auch ich habe mal damit angefangen…das war 2014. Und seitdem backe ich wirklich alles selber, was Brot, Brötchen und Kuchen angeht. Zorra hat jetzt zu Jahresbeginn auch ein Anfängerbrot von Marcel Paa herausgesucht, das verspricht, auch gelingsicher zu sein.

Dieses ist ein Brot mit einer Übernachtgare und wenig Hefe, der Teig ist zwar recht weich, aber nach der Gehzeit händelbar. Im Originalrezept von Marcel Paa braucht ihr auch keine Küchenmaschine, von Hand vermengen reicht völlig aus und den rest erledigt die Zeit der Teigruhe.

Nun, da ich aber von Haus aus bequem bin und natürlich auch eine Küchenmaschine besitze, habe ich meinen Teig in genau dieser kneten lassen, warum auch nicht…ich hab sie ja hier stehen, dann kann sie auch für mich arbeiten. Und da ich kein Freund davon bin, den Teig bei Zimmertemperatur über Nacht gehen zu lassen ( denn Zimmertemperatur ist nicht gleich Zimmertemperatur, wenn ihr versteht, was ich meine ;)), habe ich dem Teig ein klein wenig mehr Hefe gegönnt, ihn eine Stunde bei Zimmertemperatur anspringen lassen und dann in den Kühlschrank gestellt. Da kann er nämlich auch bis zu 24 Stunden warten, bis er verbraucht wird. Denn ihr wisst ja, es kann immer mal was dazwischen kommen und so passiert dem Teig nichts. Bei Zimmertemperatur und längerer Gehzeit kann es schnell mal zur Übergare kommen.

Aber das ist nur meine Ansicht und mache es mir gerne einfach und bin so nicht an eine bestimmte Zeit gebunden, um zu backen.

Und weil ich gerne mein eigenes Süppchen koche, was heissen soll, dass ich Rezepte gerne auf meine Art abwandle, habe ich in den Teig noch gekochte Kartoffeln gegeben, die gerade noch im Kühlschrank vorrätig waren und auf ihren nächsten Einsatz warteten…und natürlich wurde es wieder ein Topfbrot. Ansonsten habe ich mich ans Rezept gehalten, es nur mengenmässig auf mich abgestimmt.

Weizen-Kartoffelbrot (9)

Weizen-Kartoffel-Brot mit Vollkorn aus dem Topf

Zutaten Hauptteig ( am Tag vorher ):

560 g Weizenmehl 550

140 g Weizenvollkornmehl

180 g kalte, zerdrückte Salzkartoffeln ( natürlich gekocht )

  60 g Goldleinsamen

  25 g Olivenöl

  16 g Salz

   4 g frische Hefe

550 g kaltes Wasser

Gebt alle Zutaten in eine Rührschüssel, verknetet diese in ca. 7 Minuten zu einem glatten, weichen und noch klebrigen Teig. Diesen gebt ihr in eine grosse Schüssel mit Deckel. Lasst ihn nun bei Zimmertemperatur 60 Minuten anspringen, nach 30 und nach 60 Minuten faltet ihr den Teig rundum in der Schüssel. Stellt ihn nun abgedeckt in den Kühlschrank bis zum nächsten Tag. Der Teig kann nun ca. 16-24 Stunden im Kühlschrank gehen und sich verdoppeln.

Weizen-Kartoffelbrot (3)

Am Backtag:

Mehlt ein Gärkörbchen gut mit Roggenmehl ein. Wenn ihr keines besitzt, legt eine Schüssel mit einem Geschirrtuch aus, dieses bemehlt ihr dann mit Roggenmehl.

Nehmt den Teig aus dem Kühlschrank, bemehlt eure Arbeitsfläche grosszügig und gebt den Teig darauf. Zieht diesen nun vorsichtig zu einem grossen Rechteck aus, der Teig ist immer noch leicht klebrig, aber nicht mehr ganz so weich. Nun klappt ihr den Teig von allen Seiten zusammen. 

Weizen-Kartoffelbrot (4)

Schlagt anschliessend den Rand rundum zur Mitte des Teiglings. Nun strafft ihr diesen, indem ihr von rechts und links abwechselnd den Teig zur Mitte zieht und festdrückt. Zum Schluss rollt ihr den Teigling von oben her auf. Setzt diesen nun mit dem Schluss nach unten ins bemehlte Gärkörbchen.

Weizen-Kartoffelbrot (5)

Deckt dieses ab und lasst den Teig nun ca. 90-120 Minuten aufs Doppelte aufgehen. Die Fingerdruckprobe gibt euch Aufschluss, wie weit euer Teig schon ist. ( bei mir in der Küche hatte es 20 Grad, mein Kühlschrank ist auch recht kalt gewesen, also verlasst euch nicht auf meine Zeiten, orientiert euch an eurem Teig ).

Drückt vorsichtig in die Oberfläche, die Delle sollte zurückspringen, aber eine kleine Delle belibt sichtbar…Teigling ist bereit für den Backofen. Wenn die Delle zurückspringt und nichts sichtbar bleibt, braucht euer Teigling noch ein wenig, testet dann in 10 Minuten noch einmal. Bleibt die Delle komplett ohne sich zurück zu bewegen, dann habt ihr zu lange gewartet und euer Teigling hat Übergare, dass heisst, dass das Brot im Backofen nicht weiter aufgehen wird.

In der Zwischenzeit heizt ihr den Backofen zusammen mit dem Topf auf 240 °C Ober/Unterhitze auf.

Weizen-Kartoffelbrot (6)

Wenn der Teigling bereit ist für den Ofen, nehmt den heissen Topf vorsichtig aus dem Ofen, stürzt den Teigling vorsichtig in den Topf, setzt den Deckel drauf, stellt den Topf zurück in den heissen Backofen in das untere Drittel und backt es fertig in ca. 65 Minuten. Nehmt den Topf aus dem Backofen, das Brot aus dem Topf und lasst es auf einem Gitter komplett auskühlen, bevor ihr es anschneidet.

TIPP:

Ihr erhaltet ein lockeres Brot mit einer dünnen Kruste und guter Frischhaltung. Wenn ihr die Kruste ein wenig stärker möchtet, könnt ihr das erreichen, indem ihr das Brot „doppelt“ backt. Nach 20 Minuten Abkühlzeit backt ihr das Brot bei 200 °C O/U noch einmal auf dem Rost ohne Topf für ca. 10-15 Minuten.

 

Weizen-Kartoffelbrot (8)Weizen-Kartoffelbrot (1)Nun lasst euch das Brot schmecken, die Kartoffeln im Teig geben der Krume das gewisse etwas und es bleibt auch länger frisch. ich friere allerdings gerne die Hälfte ein, ganz frisch sozusagen und taue es bei Bedarf wieder auf.

Nun wünsche ich euch viel Spass beim Nachbacken und Geniessen und vielleicht findet ihr ja Spass daran, in Zukunft mehr Brot zu backen, eure Birgit.

Liebe Zorra, vielen Dank für deine tolle Wahl und es hat wie immer viel Spass gemacht.

Weizen-Kartoffelbrot (2)

 Hier im Anschluss findet ihr nun die weiteren Varianten der bloggenden Teilnehmer, viel Spass beim Stöbern, es lohnt sich wie immer, denn ihr werdet sicher euren Favoriten finden.

 

 

zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf Bettina von homemade & baked Tamara von Cakes, Cookies and more Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum Britta von Backmaedchen 1967 Désirée von Momentgenuss Ilka von Was machst du eigentlich so?! Silvia von Kulturgut Wilma von Pane-Bistecca Laura von Aus Lauras Küche Simone von zimtkringel Ingrid von auchwas Volker von Volkermampft

28 Kommentare

  1. Pingback: Das einfachste No Knead Anfängerbrot aller Zeiten

  2. Pingback: Anfängerbrot – Es wird auch in 2023 wieder synchrongebacken! – Vive la réduction!

  3. Pingback: Einfaches Dinkelvollkornbrot Rezept - Momentgenuss

  4. Pingback: Anfänger-Brot mit Leinsamen – Little Kitchen and More

  5. Pingback: Anfängerbrot-ohne kneten - Backmaedchen 1967

  6. Pingback: Easy-peasy Anfängerbrot zum Synchronbacken - Kulturgut

  7. Pingback: Anfängerbrot von Marcel - synchronbacken | Pane-Bistecca

  8. Pingback: Ist Marcel Paas Anfängerbrot wirklich für Brotbackanfänger geeignet? – 1x umrühren bitte aka kochtopf

  9. Pingback: Anfängerbrot nach Marcel Paa – leckeres NoKnead Brot mit Leinsamen

  10. Anonymous sagt:

    Dein Brot sieht wunderbar aus liebe Birgit. Ich finde es gut das du so dein Ding daraus machst, dafür ist das Synchronbacken auch immer hilfreich das man bei den anderen sieht wieviel Möglichkeiten es gibt das Brot abzuwandeln und zu backen.

    Liebe Grüße
    Britta

    Gefällt 1 Person

  11. Pingback: Anfängerbrot - Genusswerke

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

° BLOG ° Gabriele Romano

The flight of tomorrow

Feliéce

casa, cucina, creatività

Donnamattea Foto-ReiseBlog

"Jeder muss wissen, worauf er bei einer Reise zu sehen hat und was seine Sache ist." Johann Wolfgang von Goethe

Kochende Gedanken

Ich koche! Und dabei kommen mir schöne Gedanken.

anna antonia

Herzensangelegenheiten

%d Bloggern gefällt das: