Russischer Zupfkuchen…ein Klassiker

Seit langem wünscht sich mein Sohn mal wieder einen Russischen Zupfkuchen, aber nicht irgendeinen, sondern den von Oma. Der sei der Beste von allen, die er bisher gegessen hat. Dieses Rezept ist aber alles andere als kalorienarm, aber dafür schmeckt der Kuchen umso mehr. Und wenn wir Kuchen essen, schauen wir nicht so auf die Kalorien, er soll ja schliesslich schmecken. Das Rezept habe ich von meiner Mutter übernommen, ich selbst habe diesen Kuchen schon als Kind oft gegessen, es gab ihn nahezu bei allen Gelegenheiten. Kleine Abwandlungen habe ich vorgenommen, wie zB. Eier trennen, statt Magerquark-20%-igen Quark und auch mehr vom Quark und den Zucker habe ich ein bisschen reduziert.Hier also nun ein Familienrezept.

P1110772

 

Zutaten ( 26-er Springform ):

Boden und Streusel:

400 g Mehl

150 g Zucker

200 g Butter ( Zimmertemperatur )

1     Ei

1 PK   Backpulver

50 g   Kakao

Quarkmasse:

250 g Butter ( Zimmertemperatur )

180 g Zucker

4     Eier, getrennt

1 PK   Vanillepuddingpulver

750 g  Quark, 20 %-igen

1 PK   Vanillezucker

Zubereitung Streuselteig:

Ihr gebt Mehl, Zucker, Butter, Ei,

Backpulver und Kakao in eine Schüssel und knetet alles schnell zu Streuseln. Zwei Drittel der Streusel drückt ihr in eine gefettete Springform und stellt diese beiseite.Die restlichen 1/3 der Streusel braucht ihr zum Schluß.

Nun heizt ihr schon einmal den Backofen auf 175 °C Ober/Unterhitze auf.

Zubereitung Quarkmasse:

Ihr trennt die Eier und schlagt das Eiweiß steif .Die Eigelbe braucht ihr gleich noch.

Butter, Zucker und Vanillezucker schlagt ihr schaumig, bis sich der Zucker gut aufgelöst hat.

Nun gebt ihr die Eigelbe nach und nach hinzu und rührt weiter, bis sich alles verbunden hat.Zum Schluß kommt noch der Quark und das Puddingpulver dazu und wird untergerührt. Im Anschluß hebt ihr die geschlagenen Eiweiße unter die Masse.

Gebt nun die Quarkmasse auf euren Boden in die Form und verteilt die restlichen Streusel obendrauf.

Jetzt gehts in den Backofen auf mittlerer Schiene für ca. 70 Minuten, danach macht ihr euren Backofen aus und öffnet die Tür einen Spalt und lasst den Kuchen noch 1 Stunde im Backofen auskühlen. Dann nehmt ihr ihn raus und nach vollständigem Erkalten könnt ihr euren Kuchen nun genießen. Ich warte immer bis zum nächsten Tag, dann lässt er sich gut schneiden.

Ich hoffe, euch schmeckts genauso gut, wie uns. Sagt es mir doch 🙂

Eure Birgit.

5 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Donnamattea Foto-Reiseblog

"Jeder muss wissen, worauf er bei einer Reise zu sehen hat und was seine Sache ist." Johann Wolfgang von Goethe

Kochende Gedanken

Ich koche! Und dabei kommen mir schöne Gedanken.

Blickrichtung

mit dem Smartphone und der Kamera unterwegs

anna antonia

Herzensangelegenheiten

Sabrinas Küchenchaos

KOCHEN, BACKEN, GARNIEREN…. TÄGLICH STÖSST MAN AUF NEUE IDEEN (DIE AUCH SCHNELL IM CHAOS ENDEN KÖNNEN). HIER MEINE PERSÖNLICHEN EMPFEHLUNGEN UND TIPPS :-) COOKING, BAKING, GARNISHING …. EVERY DAY YOU COME ACROSS NEW IDEAS (WHICH CAN EASILY END IN CHAOS). HERE ARE MY PERSONAL RECOMMENDATIONS AND TIPS :-)

%d Bloggern gefällt das: