Madeleines im Miniformat…kleines französisches Gebäck

Endlich bin ich dazu gekommen, meine neue Backform für diese Mini-Madeleines auszuprobieren. Dieses Rezept ist ganz simpel und dieses kleine Gebäck wirklich lecker. Vor Allem ist es mit einem mal im Mund verschwunden, perfekt für ein Tässchen Kaffee am Nachmittag oder auch für ein kleines Zwischenfrühstück. Gerne kann man die kleinen Gebäckstücke auch in Limoncello tunken ( natürlich nicht schon zum Frühstück, aber vielleicht als Dessertvariante ) oder in flüssige Schokolade…da sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt.Madeleines (20)

Zutaten ( ca. 60 Mini-Madeleines…eine Form mit 24 kleinen Mulden ):

130 g zerlassene Butter, wieder auf Zimmertemperatur abgekühlt

3     Eier

100 g Zucker

20 g Vanillezucker

1 Pr  Salz

Abrieb 1/2 Zitrone

140 g Weizenmehl 405

1 Tl  Backpulver

1 El   Sonnenblumenöl

Gebt Eier, Zucker, Vanillezucker, Zitronenabrieb und Salz in eine Rührschüssel und schlagt alles weisschaumig auf, bitte recht lange schlagen.

Siebt das Mehl mit dem Backpulver ein erstes Mal in eine Schüssel, siebt beides nun ein zweites Mal über eure Schaummasse und hebt dieses, zusammen mit der zerlassenen Butter und dem Sonnenblumenöl vorsichtig unter.

Madeleines

Stellt nun den Teig für 60 Minuten in den Kühlschrank.

In dieser Zeit fettet ihr die Form ein und bemehlt diese.

Heizt den Backofen vor auf 210 °C Ober/Unterhitze.

Madeleines (22)

Nun füllt ihr den Teig in die Förmchen, diese sollten knapp gefüllt sein. Stellt die Form nun in die Mitte des Backofens und backt eure Küchlein nun fertig in ca. 8 Minuten, sie sollten goldbraun sein, am Rand ein wenig dunkler.

Nehmt die Form heraus, löst die Madeleines und legt diese auf ein Gitter.

Fettet und mehlt nun die Form erneut und verfahrt mit dem restlichen Teig genauso wie beschrieben.

Madeleines (21)Madeleines (17)

Zum Serveiren ( am besten natürlich noch warm ) bestäubt ihr das kleine Gebäck mit Puderzucker und lasst es euch schmecken. Die Madeleises sind innen weich und luftig, aussen ein wenig knusprig.

Madeleines (18)Madeleines (19)

Ihr könnt die Reste auch in einer Dose aufbewahren bis zu 3 Tage, dann werden sie allerdings weich, aber ich finde, nicht weniger lecker.

Madeleines (16)Madeleines (1)

Habt ihr Madeleines schon einmal gegessen ? Ich bisher noch nie und somit hoffe ich, dass das Rezept wenigesten so einigermassen dem Original entspricht.

Viel Spass beim Nachbacken, eure Birgit.

 

 

 

 

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Donnamattea Foto-Reiseblog

"Jeder muss wissen, worauf er bei einer Reise zu sehen hat und was seine Sache ist." Johann Wolfgang von Goethe

Kochende Gedanken

Ich koche! Und dabei kommen mir schöne Gedanken.

anna antonia

Herzensangelegenheiten

Sabrinas Küchenchaos

KOCHEN, BACKEN, GARNIEREN…. TÄGLICH STÖSST MAN AUF NEUE IDEEN (DIE AUCH SCHNELL IM CHAOS ENDEN KÖNNEN). HIER MEINE PERSÖNLICHEN EMPFEHLUNGEN UND TIPPS :-) COOKING, BAKING, GARNISHING …. EVERY DAY YOU COME ACROSS NEW IDEAS (WHICH CAN EASILY END IN CHAOS). HERE ARE MY PERSONAL RECOMMENDATIONS AND TIPS :-)

GOLDENDOTS

A FAIR FASHION & GREEN LIFESTYLE BLOG

%d Bloggern gefällt das: