Süss-Saure Eier mit Stampfkartoffeln…Ein Lieblingsessen aus meiner Kindheit

Viele von euch kennen dieses Rezept sicher nicht. Es ist ein regionales…ich denke hauptsächlich aus Mecklenburg-Vorpommern…, ein sehr schnelles, einfaches Essen, welches die Bauern von früher oft und gerne gekocht haben. Es braucht nicht viel, Eier hatte man von den eigenen Hühnern, Speck war auch meistens vorhanden und das war es auch schon. Den Rest hat man daheim. Bei uns zu Hause gab es das fast jede Woche samstags, als ich aus der Schule kam. Ich habe es mir auch viele Jahre später immer noch von meiner Mama gewünscht, wenn wir zu Besuch waren. Nun habe ich es das erste Mal alleine gekocht, ohne ein Rezept zu haben, nur aus der Erinnerung heraus. Ich finde, es ist mir ganz gut gelungen und auch meinem Mann hat es geschmeckt. Früher gab es immer Salzkartoffeln dazu, ich habe mich aber hier für Stampfkartoffeln entschieden, die auch wunderbar passen.

Süss-saure Eier (3)

Zutaten ( 2 Portionen ):

Stampfkartoffeln:

700 g Kartoffeln, geschält und grob zerkleinert

ca. 100 g Milch

30 g       Butter

Salz, Pfeffer, Muskat

Kocht die Kartoffeln in Salzwasser gar, schüttet das Wasser ab und gebt Milch und Butter hinein, würzt mit Salz, Pfeffer, Muskat und stampft sie mit einem Kartoffelstampfer bis zur gewünschten Konsistenz. Je nach Kartoffelsorte braucht ihr mehr oder weniger Milch, also gebt nicht alles auf einmal hinein.

Süss-saure Eier3

Süss-saure Eier:

40 g Butter

50 g  gewürfelten Speck ( früher wurde fetter Speck ausgebraten )

70 g Zwiebel, gewürfelt

30 g  Weizenmehl 405

500 ml warmes Wasser ( nach und nach zugeben, evtl. mehr, je nach gewünschter Saucenkonsistenz)

ca. 2 Tl  Zucker

ca. 1 Tl Essigessenz ( vorsichtig dosieren )

Salz, Pfeffer

4      Eier

Gebt Butter, Speck und Zwiebel in eine ausreichend grosse Pfanne und schwitzt alles so lange an, bis alles ein wenig Farbe bekommen hat. Das dauert einige Minuten. Gebt nun das Mehl dazu und rührt dieses ein und lasst es einen Moment ” abbrennen “, bevor ihr das Ganze mit dem Wasser ausgiesst. Das macht ihr nach und nach, verrührt zwischendrin immer mal wieder alles, dass sich keine Klümpchen bilden.

Süss-saure Eier1

Lasst die Sauce nun 10 Minuten köcheln, gebt Salz und Pfeffer dazu und rührt ab und zu um. Wenn nötig, rührt noch ein wenig Wasser hinein. Nun schmeckt ihr die Sauce mit dem Zucker, Salz und Essig süss-sauer ab. Der Geschmack lässt sich schwer beschreiben, es muss einfach passen und angenehm schmecken.

Schlagt nun die 4 Eier in die Sauce und lasst diese in der Sauce stocken, bis das Eiweiss fest ist, das Gelbe bleibt weich. Das hat bei mir noch einmal ca. 10-13 Minuten gedauert. Aber das seht ihr dann, wenn es soweit ist.

Süss-saure Eier2

Nun richtet ihr auch schon an. Gebt von eurem Kartoffelstampf einen guten Klecks auf den Teller und ein wenig Sauce und die Eier dazu. Lasst es euch schmecken, das ist wahre Hausmannskost, überliefert von Generation zu Generation, so wie die Bauern früher gegessen haben.

Süss-saure Eier (2)Süss-saure Eier (4)Süss-saure Eier (1)

Ich hoffe, euch gefällt dieses Rezept und falls ihr euch traut und es zubereitet…freue ich mich über euer Feedback, eure Birgit.

 

 

12 Kommentare

  1. creapea sagt:

    So ähnlich kenn ich das Gericht auch- saure Eier. Wichtig die Eier in der Soße stocken lassen…hat uns allen immer bestens geschmeckt. Ich bin in Sachsen aufgewachsen und da kannten die meisten diese Zubereitung nicht, sondern haben immer nur separat (hart)gekochte Eier in einer sauren oder Senfsoße serviert.
    Ich glaube manchmal hat meine Mutter sogar ganz wenige, winzig geschnittene saure Gurken mit in die Soße gegeben.
    Das Gericht ist einfach und echt lecker!
    LG

    Liked by 1 person

    • Oh ja, echt lecker und dabei so einfach….die meisten verwechseln das mit den Senfeier, was aber ein ganz anderes Gericht ist. Toll, dass doch Einige diese süss-sauren Eier kennen, denn ein richtiges Rezept gibt es dazu wohl nicht. Jeder macht es ein bisschen anders. Liebe Grüsse Birgit

      Like

      • creapea sagt:

        Stimmt, ich wurde auch immer gefragt, wieso ich die Eier in der Soße direkt zubereite und keiner kannte das so. Gerade deshalb war ich über dein Rezept so erfreut. Da es wohl eher ein regionales Gericht aus dem Norden ist, erklärt nun wieso ich für meine Zubereitung Kopfschütteln erntete, allerdings, wer es probiert hat, war immer begeistert. Du hast mich animiert, es wieder mal auf den Tisch zu bringen.
        Liebe Grüße
        Petra

        Liked by 1 person

  2. geniesserle sagt:

    Hmmmm, süss-saure Eier! Da kommen auch bei mir Kindheitserinnerungen auf – die gab es bei uns zu Hause immer mal wieder freitags ❤️ und ich wünsche sie mir noch ab und zu wenn ich meine Mutter besuche und sie fragt, was sie kochen soll 😍 … sooooo lecker!
    LG Britta

    Liked by 1 person

  3. Conny sagt:

    Vielen Dank für das tolle Rezept. Ich liebe Hausmannskost. Habe meinem Mann von diesem Rezept erzählt, da war er hell aufbegeistert. Dann hat er gleich von einem Rezept erzählt dass seine Mama früher gekocht hat…..“verlorene Eier“ … muss auch mal meine Schwiegermutter danach fragen. Morgen gibt’s dieses leckere Essen, und ich freue mich jetzt schon darauf.
    Liebs Grüßle
    Von Conny (datenfee)

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Feliéce

casa, cucina, creatività

Donnamattea Foto-Reiseblog

"Jeder muss wissen, worauf er bei einer Reise zu sehen hat und was seine Sache ist." Johann Wolfgang von Goethe

Kochende Gedanken

Ich koche! Und dabei kommen mir schöne Gedanken.

anna antonia

Herzensangelegenheiten

Sabrinas Küchenchaos

KOCHEN, BACKEN, GARNIEREN…. TÄGLICH STÖSST MAN AUF NEUE IDEEN (DIE AUCH SCHNELL IM CHAOS ENDEN KÖNNEN). HIER MEINE PERSÖNLICHEN EMPFEHLUNGEN UND TIPPS :-) COOKING, BAKING, GARNISHING …. EVERY DAY YOU COME ACROSS NEW IDEAS (WHICH CAN EASILY END IN CHAOS). HERE ARE MY PERSONAL RECOMMENDATIONS AND TIPS :-)

%d bloggers like this: